Herzlich Willkommen
in der Praxis für Logopädie und Ergotherapie
in der Elsterpassage!

Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen einen kleinen Einblick in unser Ergotherapeutisches Angebot geben und Sie über verschiedene Themen informieren. Sollten Sie dennoch Fragen oder Anregungen haben, bitten wir Sie, uns eine Nachricht zu senden oder uns telefonisch um Rat zu fragen.

Wir freuen uns darauf Ihnen helfen zu können und Sie bald in unseren Praxisräumen begrüßen zu dürfen.

Ihre Agnes Stummer

Was ist Ergotherapie?

Die Ergotherapie gehört zu den Heilmitteln und wird auf der Basis einer Heilmittelverordnung durch den Hausarzt bzw. Facharzt verordnet. Ergotherapie richtet sich an Menschen jeden Alters, die aufgrund einer Krankheit, einer Verletzung, einer Entwicklungsverzögerung oder einer Behinderung in ihrer Handlungsfähigkeit eingeschränkt sind und so den Anforderungen des Alltages nicht gerecht werden können.

Hierbei steht besonders die Bewältigung der Bereiche Selbstversorgung, Beruf/ Schule/Kindergarten und Freizeit im Vordergrund. Ziel ist es, dass der Mensch seine Handlungsfähigkeit (wieder) erlangt, erweitert bzw. beibehält. Dabei werden bereits vorhandene Fähigkeiten geschult und neue Fertigkeiten und eventuelle Kompensations Mechanismen erlernt, sodass Lebensqualität und Lebensfreude erhöht werden. Während dem gesamten Behandlungsprozess steht der Mensch mit seinen Ressourcen im Mittelpunkt, über welche die vorhandenen Einschränkungen behoben werden sollen.


Den Einschränkungen und Zielen entsprechend gibt es folgende verordnungsfähige Behandlungsmaßnahmen:


Motorisch-funktionelle Behandlung
(30 – 45 Minuten)Wird bei Störung der motorischen Funktionen verordnet, um beispielsweise pathologische Bewegungsmuster abzubauen bzw. zu verhindern und physiologische Bewegungsmuster aufzubauen bzw. zu erhalten oder die Feinmotorik zu verbessern. 

Hirnleistungstraining 
(30 – 45 Minuten)Kommt häufig in der Neurologie und Geriatrie zum Einsatz, um kognitive Funktionen wie Konzentration, Merkfähigkeit, Orientierung und Gedächtnis zu verbessern bzw. zu erhalten. 

Sensomotorisch-perzeptive Behandlung 
(45 – 60 Minuten)Diese Behandlung wird vorrangig in der Pädiatrie und Neurologie angewandt, um die Wahrnehmung und Sensomotorik (Zusammenspiel der Bewegung und Sinnesrückmeldung) zu verbessern. 

Psychisch-funktionelle Behandlung 
(60 – 75 Minuten)Wird bei Störungen der psychosozialen und sozioemotionalen Funktionen eingesetzt, um beispielsweise Antrieb, Motivation, Frustrationstoleranz, Belastbarkeit und situationsgerechtes Verhalten zu verbessern bzw. zu stabilisieren. 

Thermische Anwendung
Diese Maßnahme dient durch Anwendung von Kälte oder Wärme der Schmerzreduktion bzw. Regulation der Muskelspannung und ist nur in Verbindung mit einer motorisch-funktionellen oder sensomotorisch-perzeptiven Behandlung zusätzlich verordnungsfähig.

Ergotherapie bei Kindern und Jugendlichen – Pädiatrie

Unsere Praxis ist schwerpunktmäßig auf die Therapie mit Kindern ausgerichtet. Gründe, warum ein Kind eine ergotherapeutische Verordnung erhält, sind sehr vielseitig.

Häufig wird die Ergotherapie bei unterschiedlichen Diagnosen verordnet, bei denen die Feinmotorik, Graphomotorik, Grobmotorik, kognitiven Fähigkeiten (Konzentration, Aufmerksamkeit, Ausdauer, Merkfähigkeit, Handlungsplanung, Aufgabenverständnis, Arbeitsstruktur), sozioemotionale Fähigkeiten (Frustrationstoleranz, Selbstbild, Motivation) und/oder Bereiche der Wahrnehmung nicht altersgemäß entwickelt sind.

Die Verordnung erfolgt in der Regel über den Kinderarzt, Kinderpsychiater oder das Sozialpädiatrische Zentrum. Unabhängig von einer ärztlichen Verordnung haben Sie die Möglichkeit, in unserer Praxis verschiedene Zusatzangebote mit Ihrem Kind zu nutzen.

Nachfolgend finden Sie detaillierte Informationen
zum Behandlungsverlauf, den Therapiezielen und Angeboten,
die Sie bei uns wahrnehmen können.

Die Behandlung beginnt mit einem Erstgespräch mit den Eltern und dem Kind.

In diesem werden wichtige Daten über die bisherige Entwicklung aufgenommen sowie Ressourcen und Probleme des Kindes erfasst.

Des Weiteren werden Beobachtungen und Tests mit dem Kind durchgeführt. Um Erfolge in der Behandlung zu erzielen, ist es wichtig, dass das Kind selbst (sofern es dazu in der Lage ist) seine Stärken und Schwächen benennt und Ziele formuliert.

Dazu verwende wir das COPM kids.

Nach der ausführlichen Anamnese und Befunderhebung werden gemeinsam mit den Eltern und dem Kind die konkreten Therapieziele gesetzt.

Mögliche individuelle Therapieziele können sein:

In fünf Wochen sicher mit dem Messer umgehen können, um das Brot selbstständig mit Butter zu bestreichen.

In sechs Wochen den Arm beim Malen ablegen und dabei die Bewegungen aus dem Handgelenk steuern können.

In vier Wochen für zehn Minuten am Tisch sitzen und selbstständig ein Arbeitsblatt ausmalen können.

Sich in drei Wochen ein Puzzle
mit 20 Teilen zutrauen zu puzzeln.

In drei Wochen allein mit Stützrädern Fahrrad fahren können.

Um die Ziele zu erreichen, setzen wir entsprechende Medien ein und arbeite nach unterschiedlichen Behandlungskonzepten, wie dem Marburger Konzentrationstraining, Sensorische Integrationstherapie, Psychomotorik, Klettertherapie oder dem COOP.

Ein stetiger Austausch mit den Eltern ist überaus wichtig, damit therapeutische Inhalte im häuslichen Umfeld umgesetzt und Therapieziele zeitnah realisiert werden können. Daher ist vorgesehen, dass die Eltern die Therapie begleiten, um angeleitet werden zu können.

Die Therapie findet in der Regel in der Praxis statt. Eine Therapie in der Kindereinrichtung oder in der Schule ist nur unter bestimmten Voraussetzungen möglich (beispielsweise wenn Ihr Kind einen Integrationsplatz hat oder über die Komplexleistung Frühförderung Ergotherapie erhält).


Ergotherapie bei Erwachsenen

Wir behandeln Erwachsene mit diversen orthopädischen, chirurgischen, neurologischen, geriatrischen und psychiatrischen Krankheitsbildern. In der ersten Therapieeinheit wird ein ausführliches Anamnesegespräch geführt. 
Die Verordnung erfolgt durch den Hausarzt oder die entsprechenden Fachärzte.

Behandlungsablauf

Zu Behandlungsbeginn führen wir eine Anamnese mit dem Patienten und gegebenenfalls dessen Angehörigen durch, in der der Krankheitsverlauf geklärt wird.

Zudem erheben wir einen Befund, bei dem objektiv Ressourcen und Beeinträchtigungen im Alltag festgestellt werden.

Die Therapieziele richten sich nach den Wünschen des Patienten und Angehörigen.

Geriatrie

Die Geriatrie beschäftigt sich mit den Erkrankungen des alternden Menschen, die durch den Alterungsprozess bedingt sind.

In der Ergotherapie werden vorwiegend Menschen mit demenziellen Erkrankungen, Morbus Parkinson, Schlaganfall, rheumatischen Erkrankungen oder psychischen Erkrankungen behandelt.

Die Verordnung erfolgt durch den Hausarzt, Neurologen, Orthopäden oder Psychiater.

Nachfolgend finden Sie detaillierte Informationen zu den Therapiezielen und Angeboten, die Sie bei mir wahrnehmen können.

Oberstes Ziel in der geriatrischen Ergotherapie ist es, die größtmögliche Selbstständigkeit und Handlungsfähigkeit im Bereich der Selbstversorgung zu erhalten bzw. ein Stück wiederzuerlangen.
Dazu gehört zum Beispiel:

  • feinmotorische Fähigkeiten zu schulen, um beispielsweise Verschlüsse öffnen und schließen zu können
  • die räumliche Orientierung zu fördern, um sich im Wohnumfeld selbstständig zurechtzufinden
  • die einzelnen Handlungsschritte einer bekannten Handlung planen und ausführen zu können

Durch entsprechende Maßnahmen wie Esstraining, Anziehtraining oder Gedächtnistraining und den Einsatz von Medien (funktionelle Spiele, handwerkliche Medien, Igelbälle, Therabänder usw.) werden die gesetzten Ziele verfolgt.

Für Patienten, die an Morbus Parkinson erkrankt sind und deren Angehörige, bieten wir eine Parkinsongruppe an.

Orthopädie und Chirurgie

Die Orthopädie umfasst alle Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates, die Chirurgie ist die Lehre der Unfallverletzungen. Die Ergotherapie richtet sich hierbei an Patienten jeden Alters, die Erkrankungen (chronische Polyarthritis, Dupuytrensche Kontraktur) oder Verletzungen (Schnittverletzungen, Knochenbrüche, Amputation) im Bereich der Hand und des Armes erlitten haben und dadurch Bewegungseinschränkungen, Schmerzen, Kraftverlust und/ oder Deformitäten aufweisen bzw. davon bedroht sind. Die Verordnung erfolgt in der Regel durch den Hausarzt, Orthopäden oder Chirurgen und findet in der Praxis oder bei entsprechender Verordnung im Hausbesuch statt. 
Nachfolgend erfahren Sie Informationen zu den möglichen individuellen Therapiezielen und den Therapiemaßnahmen.

Lockerung des Narbengewebes, um das Bewegungsausmaß zu vergrößern und Schmerzen zu reduzieren.

Die Finger aktiv zu einer Faust beugen können, um beispielsweise das Lenkrad festhalten zu können.

Genügend Kraft aufbringen können, um sich beispielsweise eine Scheibe Brot abzuschneiden.

Das aktive schmerzfreie physiologische Bewegungsausmaß fördern, um Deformitäten (Gelenkfehlstellungen) und Kontrakturen (Verkürzung von Sehnen/ Muskeln) zu verhindern.

Um die gesetzten Therapieziele zu erreichen, wenden wir unter anderem folgende Maßnahmen an:

Gelenkmobilisation,
Gelenkschutztraining,
Hilfsmittelversorgung und -beratung,
thermische Anwendungen,
Narbenmassage,
Einsatz funktioneller Spiele/Feinmotoriktraining,
Krafttraining,
Sensibilitätstraining/Desensibilisierung,
Prothesentraining.

Neurologie

Die Neurologie ist die Lehre der Erkrankungen des Nervensystems. Ergotherapie wird verordnet, wenn durch eine Verletzung bzw. Erkrankung des Rückenmarkes bzw. Gehirns (z.B. Querschnittslähmung, Schädelhirntrauma, Schlaganfall, Multiple Sklerose,
Morbus Parkinson, Amyotrphe Lateralsklerose, Hirntumor) neurologische Ausfälle und motorische Störungen auftreten.
Diese Verletzungen bzw. Erkrankungen können jeden Menschen in jedem Alter betreffen.

Die Verordnung erfolgt in der Regel durch den Hausarzt oder den Neurologen. Die Behandlung findet in der Praxis oder bei entsprechender Verordnung im Hausbesuch statt.

Nachfolgend erfahren Sie Informationen zu den möglichen individuellen Therapiezielen und den Therapiemaßnahmen.

Den betroffenen Arm unter Aufhebung der Schwerkraft bis zu 90 Grad anheben können, um beispielsweise das Anziehen zu erleichtern

Die Finger-Finger-Koordination verfeinern, um beispielsweise Geld aus dem Portmonee zu nehmen.

Den Umgang mit abgewinkeltem Besteck erlernen, um selbstständig essen zu können.

Einzelne Handlungsschritte, beispielsweise vom Zähne putzen, selbstständig planen und durchführen können.

Ich arbeite unter anderem nach dem Bobath-Konzept und Führen nach Affolter.

Zudem enthält die Therapie Hilfsmitteltraining und -beratung, Feinmotoriktraining und Gedächtnistraining immer
unter Berücksichtigung der Ressourcen.

Für an Morbus Parkinson erkrankte Patienten und deren Angehörige biete ich eine Parkinsongruppe an.

Psychiatrie

Die Psychiatrie umfasst alle Erkrankungen der Psyche (Seele). Ergotherapeutisch werden unter anderem Menschen aller Altersstufen mit Depression, Schizophrenie, Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen, neurotischen Störungen (z.B. Zwangsneurosen) oder Suchterkrankungen behandelt.

Nachfolgend erfahren Sie Informationen zu den möglichen individuellen Therapiezielen und den Therapiemaßnahmen.

Individuelle Ziele können sein:
Jeden Tag um die gleiche Zeit aufstehen und sich ein Tagesziel setzen, dass man erreichen möchte, z.B. den Abwasch erledigen.

Fehler, Mängel, kleine Missgeschicke akzeptieren.

Sich einmal in der Woche mit einem Freund/ einer Freundin treffen.

Wiederaufnahme der beruflichen Tätigkeit.

Ergotherapie mit systemisch-Familien-Sozialtherapeutischem Ansatz:
Die systemische Therapie betrachtet den Menschen auf seinem Weg, der zur Veränderung führen soll, als ein Teil eines Systems. Ein Problem oder eine Erkrankung ist somit auch ein Stück des Ganzen und diese/dieses wird mit seinem sozialen Umfeld, seinen Beziehungen und Schwierigkeiten, aber auch mit seinen Ressourcen wahrgenommen. Der systemische Ansatz und die alltagsnahe Ergotherapie sind eine praktische und lösungsorientierte Kombinationstherapie. Mit systemischen Methoden wie Psychodrama, Soziogramm, zirkuläre Fragen, Ressourcenerarbeitung sowie den aktivierenden und handlungsorientierten Methoden der Ergotherapie, bei der es
beispielsweise zum Einsatz von kreativ-gestalterischen Mitteln kommt oder eine Tagesstruktur zusammen erarbeitet wird, können Lösungen und Veränderungen sowie neue Sichtweisen auf sich selbst und sein System geschaffen werden. Weitere Methoden wie Progressive Muskelrelaxation, Yoga, Kriseninterventionen und Kunsttherapie können Inhalt dieser ganzheitlichen Therapie sein.

Erwachsene mit psychischen Erkrankungen, wie Krisen, Depression, Burnout, Erschöpfung, psychosomatische Erkrankungen, Überforderung, PTBS, Essstörungen, Angststörungen, Leistungsminderung. Bei Bedarf können andere Familienmitglieder in die Therapie mit einbezogen werden, so z.B. Mutter-Kind.


Zusatzangebote

Für einen noch besseren Therapieerfolg bieten wir Ihnen umfangreiche Zusatzleistungen an. Diese Angebote können Sie im untenstehenden Diagramm erkennen. Wenn Sie nähere Informationen zu einzelnen Kursen wünschen, klicken Sie bitte auf das gewünschte Feld. Für weitergehende Fragen nutzen Sie bitte unser Kontaktformular oder rufen Sie uns an. Vielen Dank.

EMYK- Entspannungstraining mit Yogaelementen für Kinder ist ein Training, das  von 1994 bis 1997 am Institut für Angewandte Psychologie der Universität Leipzig von Prof. Dr. M. Stück entwickelt und erprobt wurde. Seitdem wird es mit Erfolg bei Kindern und Jugendlichen eingesetzt. 1997 wurde EMYK mit dem Sonderpreis der Pädagogischen Stiftung Cassianeum in Donauwörth ausgezeichnet. EMYK ist wissenschaftlich untersucht und zeichnet sich durch seine abwechslungsreichen Körper- und Entspannungsübungen mit Fantasiegeschichten sowie Tipps, um mit Stressbelastungen besser umzugehen, aus. Die Studien wurden beim Auer-Verlag veröffentlicht.
Mit Yoga erfahren Kinder Wege, den vollgepackten Alltag, mit dem die meisten heute konfrontiert sind, besser zu bewältigen. In Verbindung mit einem bewussten Wechsel zwischen Bewegungsübungen und Ruhe (Entspannungsmethoden) eröffnet Yoga einen Freiraum, in dem ein gesundes Körpergefühl und eine stabile Körperhaltung erlernt sowie Oasen der Ruhe gefunden werden. Hier haben die Kinder Zeit, sich zu spüren, Kraft zu tanken und innere Spannungen loszulassen.
Der ganzheitliche Ansatz von Yoga mit Körperübungen (Asanas), die häufig aus der Pflanzen- und Tierwelt abgeleitet sind, sowie den Konzentrations-,Wahrnehmungs- und Entspannungsübungen hilft Kindern, schon früh ein gesundes und ausgeglichenes Leben zu führen.
Die harmonische Wirkung von Kinderyoga ist durch viele wissenschaftliche Studien belegt. Yoga fördert alle Sinne, verbessert die ,Wahrnehmung und trägt zur Entwicklung eines gesunden Selbstvertrauens bei. Darüber hinaus steigert Yoga die Konzentrationsfähigkeit und stärkt die gesunde Körperhaltung von Kindern.
Der Kurs mit 10 Einheiten bietet eine gute Möglichkeit, die dynamische, fröhliche und erfüllende Welt des Kinderyogas zu erleben. Mit leicht verständlichen Yoga-Übungen, bei denen Tiere nachgemacht werden, Entspannungsmethoden, kreativen Materialien und Geschichten können Kinder Energie für die ganze Kindergarten- oder Schulwoche sammeln. Die Übungen und Spiele machen Spaß und können zu Hause nachgemacht werden und ein Leben lang angewendet werden.
In dem Kurs wird mit den Kindern ein Buch erstellt, in dem Sie die Übungen mit Ihrem Kind zusammen anschauen können und vielleicht auch Lust zum Mitmachen bekommen.
Organisatorisches:
Zielgruppe:
Kinder ab 5 Jahre (Gruppe von 3 – 4 Kindern)
Dauer:
15 Einheiten zu je 60 Minuten, 1 mal wöchentlich
Termine:
Die Termine richten sich nach der Nachfrage.
Aktuelle Termine erfahren Sie über persönliche bzw. telefonische Nachfrage.
Kosten:
250,00 Euro pro Kind
alternativ kann ein Ergotherapierezept mit dem Heilmittel
„psychisch-funktionelle Behandlung in der Gruppe“ vom Arzt ausgestellt werden.

Die Parkinsongruppe

Die Idee, eine Gruppe für an Parkinson erkrankte Menschen anzubieten, entstand aus dem Anliegen eines Patienten. Dieser suchte eine Gruppe mit individuellen, auf die Ressourcen zugeschnittenen Angeboten und Übungen sowie die Möglichkeit sich auszutauschen. 
Ich biete eine Parkinsongruppe für Betroffene und deren Angehörige an, die dem Anspruch der individuellen Förderung gerecht wird.

Erlernen von Übungen,
die im häuslichen Umfeld umgesetzt
werden können
Knüpfen sozialer Kontakte und Austausch zwischen Betroffenen
und Angehörigen
Selbstständigkeit so lange wie
möglich erhalten
Das aktive schmerzfreie physiologische Bewegungsausmaß beibehalten

Die Inhalte richten sich nach den Wünschen der Betroffenen und Angehörigen.
Schwerpunkte sind unter anderem Bewegungsübungen, ADL-Training (z.B. gemeinsam Essen zubereiten und zu verzehren), Gespräche, Schreibtraining, Feinmotoriktraining und Gedächtnistraining.

Zielgruppe
Erwachsene, die an Parkinson erkrankt sind, und deren Angehörige.
Dieses Angebot kann in der Kleingruppe (3-5 Personen), aber auch in Einzelbetreuung stattfinden.
Termine
Die Termine richten sich nach der Nachfrage. Aktuelle Termine erfahren Sie über persönliche bzw. telefonische Nachfrage oder über Facebook.
Dauer
10 Einheiten zu je 60 Minuten
einmal wöchentlich
Kosten
125,00 Euro/Teilnehmer
Alternativ kann ein Ergotherapierezept mit dem Heilmittel „sensomotorisch-perzeptive Behandlung“ oder „psychisch-funktionelle Behandlung“ ausgestellt werden.
Wo
Die Kurse finden in der Praxis statt. Bei Interesse kann der Kurs aber auch an einem anderem Ort stattfinden, z.B. in einer sozialen Einrichtung.

Händigkeitsprofil nach Kraus

Die Entwicklung der Händigkeit ist sehr komplex und von verschiedenen Faktoren abhängig. Die Entscheidung, mit welcher Hand ein Kind schreibt, ist äußerst wichtig. Eine „Fehlentscheidung“ kann zu gravierenden Folgen führen. Es gibt unterschiedliche Gründe, weshalb ein Kind den Handgebrauch wechselt, und es gibt unterschiedliche Wechselmuster. Eine umfassende und differenzierte therapeutische Befunderhebung ist notwendig, um die Ursachen des wechselnden Handgebrauchs zu erfassen, und legt den Grundstein für eine effektive und effiziente Therapie. Das Händigkeitsprofil nach Kraus ist ein standartisiertes Testverfahren zur Feststellung und Ausprägung der Händigkeit. 
Der Test ist in mehrere Subtests unterteilt, welche dem Kind spielerisch dargeboten werden. Auf diese Weise wird das Ausmaß der Händigkeit in ungeschulte und geschulte, in einhändige und beidhändige Aspekte ermittelt, ebenso wird in weiteren Tests die motorische Leistung beider Hände überprüft sowie die Überkreuzung der Körpermittellinie und die Kooperation beider Hände. 
Am Ende der Auswertung entsteht ein Händigkeitsprofil, in dem die Ergebnisse und die Ausprägung sowie der Händigkeitstypus, welcher wechselndes Verhalten erklären kann, abgebildet sind.

Schreib- und Schneidtraining für Links- und Rechtshänder

Unsicherheiten der Stifthaltung, Stiftführung und im Schneiden zeigen sich häufig im Vorschulalter bzw. in der ersten Klasse, wenn die graphomotorischen Anforderungen steigen. Die Folge ist, dass Stifte und Scheren verkrampft gehalten werden, die Schrift unleserlich ist und das Kind den Spaß am Schreiben Lernen und Schneiden verliert. 
In vielen Fällen sind die Rückstände jedoch nicht allzu gravierend, sodass eine altersgerechte lockere Stifthaltung, Stiftführung und Scherenführung zeitnah erreicht werden können, wenn rechtzeitig entsprechende Maßnahmen ergriffen werden. Dazu bieten wir ein Schreib- und Schneidtraining für Rechts- und Linkshänder an.

  • Mehr Spaß am Malen, Schreiben und Schneiden erlangen
  • Erreichen einer lockeren altersgerechten Stifthaltung und Stiftführung
  • Sicherer Umgang mit der Schere
  • Stärkung des Selbstbewusstseins
  • Förderung des feinmotorischen Geschicks

Das Training wird individuell auf das Kind abgestimmt. Dazu erheben wir in der ersten Einheit einen kleinen Befund und eine Anamnese.
Im Training werden je nach Problematik unter anderem spielerische Übungen zur Finger-Finger-Koordination, zur Kraftdosierung, zu Arm- und Handgelenkbewegungen sowie zur Auge-Hand-Koordination durchgeführt.
Das Kind kann zwischen verschiedenen Stiften, Füllern, Griffverdickungen und Scheren wählen, um den Schreib- und Schneidprozess seinen Ressourcen entsprechend zu erleichtern.
Für erfolgreiche Therapieergebnisse sind häusliche Übungen erforderlich.
Daher werden zur nachfolgenden Einheit kleine Hausaufgaben gestellt.

Zielgruppe
Kinder, die Unsicherheiten in der Stifthaltung, Stiftführung und dem Schneiden haben.
Das Training findet in Einzelbetreuung statt, in Anwesenheit der Eltern oder in Kleingruppen von 3 bis 4 Kindern.

Termine
Die Termine werden individuell nach telefonischer oder persönlicher Absprache vergeben.

Dauer
10 Einheiten zu je 60 Minuten einmal wöchentlich.

Kosten
In der Gruppe: 150,00 Euro/Kind
In der Einzelbetreuung: 300,00 Euro

Alternativ kann ein Ergotherapierezept mit dem Heilmittel „sensomotorisch-perzeptive Behandlung“ vom Arzt ausgestellt werden.

Ort
Das Training findet in der Praxis statt. Bei Interesse kann es aber auch an einem anderem Ort, z.B. in einer sozialen Einrichtung, durchgeführt werden.

G-FIPPS

Die Idee, eine Gruppe für an Parkinson erkrankte Menschen anzubieten, entstand aus dem Anliegen eines Patienten.
Dieser suchte eine Gruppe mit individuellen, auf die Ressourcen zugeschnittenen Angeboten und Übungen sowie die Möglichkeit sich auszutauschen.

Wir bieten eine Parkinsongruppe für Betroffene und deren Angehörige an, die dem Anspruch der individuellen Förderung gerecht wird.

  • Förderung der Grobmotorik im dreidimensionalen Raum als Grundlage für eine altersgerechte Schreibhand
  • Förderung der taktilen Wahrnehmung
  • Förderung der visuellen Wahrnehmung
  • Förderung einer altersgerechten Handmotorik
  • Förderung der Fähigkeit die Körpermittellinie zu überkreuzen
  • Spielerisches Erlernen des entwicklungsgemäßen Umgangs mit Papier und Schreibstift am Tisch
  • Förderung des Gleichgewichtssinn und ausreichender Körperspannung
  • Förderung der sozial-kommunikativen Fähigkeiten

Das Programm wechselt zwischen Förderphasen und Werkstatteinheiten.
Die Förderphasen sind strukturell immer gleich aufgebaut.

Sie beginnen mit einem Anfangskreis oder -spiel, dann folgt ein bewegungsorientierter Schwerpunkt, bei dem Bewegungsspiele im Raum durchgeführt werden.
Anschließend erfolgt die Transferleistung in den zweidimensionalen Raum, d.h. es werden zeichnerische/graphomotorische Aufgaben gelöst, die sich aus dem Bewegungsspiel und dem Stundenbeginn ableiten. Jede Einheit wird mit einem Spiel oder Sitzkreis abgeschlossen, in dem die Kinder die Stunde reflektieren und erzählen, wie das Gelernte im Alltag weitergeführt werden kann.

Die Werkstatteinheiten sind in Stationen eingeteilt. Die Reihenfolge der Stationen kann von den Kinder selbst bestimmt werden.

Die Kinder spielen und arbeiten allein oder zu zweit. Für jede absolvierte Station gibt es einen farbigen Punkt.
Die einzelnen Stationen beinhalten graphomotorische und feinmotorische Spiele und Aufgaben, die an die vorherige Fördereinheit anknüpfen.

Zielgruppe
Kinder zwischen 4 und 8 Jahren.
Gruppenangebot für Kindergarten und Grundschule, aber auch für den privaten Bedarf.
Termine
Die Termine werden nach telefonischer oder persönlicher Nachfrage abgestimmt.
Dauer
12 Fördereinheiten und
12 Werkstatteinheiten im
12-Wochenprogramm
Jede Einheit dauert ca. 50 Minuten
Kosten
500,00 Euro/Kurs
Wo
In der Praxis, im Kindergarten oder in der Grundschule

Das Marburger Konzentrationstraining

Das Marburger Konzentrationstraining wurde von Dieter Krowatschek für Kinder und Jugendliche entwickelt, die Aufmerksamkeits- und Konzentrationsprobleme haben. Darüber hinaus richtet es sich an Kinder, die unstrukturiert oder zu langsam arbeiten oder denen es schwer fällt, sich in Gruppen zu integrieren.

Durch das Training werden Arbeitstechniken zur Bewältigung von Schulaufgaben vermittelt, aber auch Entspannungstechniken und positive Verstärkung. Ziel ist es, das Selbstvertrauen des Kindes zu stärken und die impulsive bzw. langsame Arbeitsweise zu einem adäquaten Arbeitsstil zu verändern.

  • Erhöhung der Selbststeuerung und Selbstständigkeit bei der Aufgabenbearbeitung
  • Angemessener Umgang mit Fehlern
  • Stärkung des Selbstbewusstseins
  • Erhöhung der Motivation durch erfolgreiches Lösen der Aufgaben
  • Strukturen zum Lösen von Aufgaben erlangen
  • Förderung sozialer Kompetenzen innerhalb der Gruppe

Mit der Anmeldung findet eine kurze Vorstellung gemeinsam mit den Eltern statt, in denen die Problematik und Erwartungen geschildert werden.

Vor Beginn der ersten Einheit findet ein Elternabend statt, indem das Marburger Konzentrationstraining vorgestellt wird.

Die Einheiten sind im Aufbau immer gleich. So kann sich das Kind auf die gleichbleibende Struktur einstellen.
Das Training beginnt mit einem dynamischen Spiel. Danach folgt eine Entspannungsübung.

Anschließend werden Übungen zum inneren Sprechen durchgeführt sowie ein Wahrnehmungsspiel. So werden auf spielerische Art Wahrnehmung und Gedächtnis trainiert.

Zur Motivation wird nach einem Punkteplan gearbeitet.

Nach Abschluss der acht Einheiten findet ein weiterer Elternabend statt, um zu reflektieren, welche Änderungen und Erfolge mit dem Training erzielt werden konnten.

Je nach Anfrage und Bedarf kann ein Elternabend nach der Hälfte des Trainings durchgeführt werden.

Zielgruppe
Kinder ab dem Vorschulalter bis zum Jugendalter Das Training findet in der Gruppe von 3 bis 4 altersgleichen Kindern statt.

Termine
Die Termine richten sich nach der Nachfrage. Aktuelle Termine
erfahren Sie über persönliche bzw. telefonische Nachfrage oder über Facebook.

Dauer
8 Einheiten zu je 90 Minuten
einmal wöchentlich.

Kosten
85,00 Euro/Kind

Alternativ kann ein Ergotherapierezept mit dem Heilmittel „sensomotorisch-perzeptive Behandlung“ oder „psychisch-funktionelle Behandlung“ vom Arzt ausgestellt werden.

Ort
Das Training und die Elternabende finden in der Praxis statt.
Da es sich aber um eine private Leistung handelt, können die Termine auch in einer sozialen Einrichtung durchgeführt werden.

Beratung zu Schreibgeräten, Scheren und Hilfsmitteln

Es gibt nicht den Stift für alle Kinder. Jedes Kind hat eine individuelle graphomotorische Entwicklung. Daher ist es wichtig, das geeignete Schreibgerät zu finden. Die Auswahl im Einzelhandel und die dabei herrschende Hektik sind oft groß, aber nicht immer hilfreich bei der Suche nach dem passenden Schreibgerät. Erst einige Wochen nach dem Erwerb zeigt sich, ob das Kind mit dem Schreibgerät zurechtkommt.
Wenn dies nicht der Fall ist, hält das Kind den Stift verkrampft, weist schnelle Ermüdungserscheinungen auf und hat keinen Spaß am Schreiben.
Vielleicht wird dann ein anderer Stift gekauft, in der Hoffnung, dass es dieses Mal der Richtige ist.

Um von Anfang an die für das Kind passenden Arbeitsmittel in Ruhe zu finden, bieten wir eine Beratung zu Schreibgeräten, Scheren und Hilfsmitteln an, mit der Möglichkeit, diese auch auszuleihen.

  • Die passenden Schreib- und Schneidgeräte sowie eventuelle Hilfsmittel finden, mit denen das Kind am besten zurechtkommt
  • Eltern die Unsicherheit nehmen bei der großen Auswahl im Einzelhandel

Zur Beratung sollen die Stifte und Schere mitgebracht werden, die das Kind zu Hause nutzt. Mit diesen wird zu Beginn eine Schreib- und Schneidprobe erhoben, um die Haltung beim Malen, Schreiben und Schneiden zu sehen.

Anschließend werden verschiedene Stifte, Füller, Scheren und Hilfsmittel bereitgestellt und vom Kind und auch den Eltern ausprobiert. Anhand der Beobachtungen und der individuellen Rückmeldung des Kindes werden die Medien ausgewählt.

Diese können gegen einen Pfand (Wert des Mediums) ausgeliehen werden, um sie im Alltag zu erproben, bevor sie käuflich erworben werden.

In der Praxis können keine Medien erworben werden, Sie erhalten aber bei Bedarf entsprechende Kontaktadressen.

Zielgruppe
Eltern, die eine individuelle Beratung für die Wahl der Stifte, Füller und Scheren ihres Kindes wünschen und diese in Ruhe austesten wollen.
Die Beratung findet in Einzelbetreuung mit dem Kind und den Eltern statt.

Termine
Die Termine werden nach telefonischer oder persönlicher Anfrage vergeben.

Dauer
Einmal 90 Minuten

Kosten
50,00 Euro

Ort
Die Beratung findet in der Praxis statt.

Es sollen die Stifte, Füller und
Schere des Kindes mitgebracht werden.


Unsere Praxis

Unser Team

Sabine Behm

Abschlüsse und Berufserfahrung: 

2010 Abschluss zur staatlich anerkannten Ergotherapeutin2012 Abschluss zur Diplom-Ergotherapeutin (FH) fachliche Leiterin für den Bereich Ergotherapie 

Fortbildungen

  • Fachergotherapeutin für Pädiatrie
  • Zertifizierung für das Händigkeitsprofil nach Prof. Dr. Elke Kraus
  • Therapeutisches Zaubern
  • Zertifizierte Trainerin für das Marburger Konzentrationstraining
  • Lerntherapeutin für Lese-Rechtschreibschwäche
  • Frühkindliche Reflexe
  • Therapeutisches Klettern
  • Diverse Fortbildungen zur Förderung der Fein- und Graphomotorik
  • Sensorische Integrationstherapie
  • Bobath 24 Stunden Konzept
  • Morbus Parkinson
  • Rheumatoide Arthritis
  • CO-OP Ansatz – ein Ansatz zur Behandlung von Kindern mit Entwicklungsstörungen  der motorischen Funktionen